Bärengruppe

„Sag es mir und ich werde es vergessen. Zeig es mir und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun und ich werde es können."   Konfizius

Baerengruppe

Die Bärengruppe können maximal 26 Kinder im Alter von 4-6 Jahren besuchen. In dieser Gruppe ist das vorrangige Ziel die Hinführung zur Einschulung. Die Kinder werden von einer Erzieherin und einer Kinderpflegerin betreut und angeleitet-

Vorteile der „großen" Gruppe:

  • Der Gruppenraum ist auf die Bedürfnisse der angehenden Schulkinder ausgerichtet. Die Kinder können im Freispiel zwischen Tischspielen, Konstruktionsmaterial und der Forscherecke wählen, sie haben die Möglichkeit in einer vorbereiteten Umgebung das Material, die Spielorte und Spielpartner zu wählen, die sie in ihrer momentanen Entwicklungsphase brauchen. Eine frei zugängliche Bibliothek mit vielen Bilderbüchern und einer Lexikonreihe steht den Kindern zur Verfügung.
  • Die Galerie lädt mit Kletterwand, Matten und Hängeschaukel zum Bewegen und Toben ein.
  • Den Bastel- bzw. Intensiv-Raum nutzen die Kinder selbst verantwortlich. Er hält unterschiedliches Material bereit, um spezielle Mal-Techniken auszuprobieren, zu gestalten und anspruchsvolle Schulanfängerspiele zu lernen, z.B. über Kopfhörer Audiospiele, das Zahlenlandspiel....)
  • Neben den genannten Möglichkeiten dürfen die „Großen" den Eingangsbereich, den Turnraum und den Garten nutzen. Alle angebotenen Räume sind mit Regeln belegt, die der Sicherheit dienen. Es dürfen maximal fünf Kinder die Bereiche alleine nutzen. Magnettafeln, die unsere Kinder mit ihren persönlichen Zeichen markieren, dienen der Fremd- und Selbstkontrolle, d.h. die Erzieherin kann jederzeit sehen, wo die Kinder sich aufhalten. Für die Kinder ist es sofort ersichtlich wenn ein Bereich belegt ist und sie sich deshalb einen anderen Platz zum spielen suchen müssen.
  • Wir haben gleitende Brotzeit, d.h. Es gibt einen Brotzeittisch, an dem die Kinder einen Platz zum Essen finden, wenn sie Hunger haben. Essen und Trinken selbständig zu regeln ist für den späteren Schulbesuch sehr wichtig. Natürlich werden die Kinder in gewissen Abständen ans „Brotzeit machen" erinnert. Jedes Kind spült seinen Teller anschließend selbst ab.
  • Bei Angeboten der Gesamtgruppe stehen das Sozialverhalten und das Gemeinschaftsgefühl im Vordergrund. Alle Kinder bekommen so ein Zusammengehörigkeitsgefühl, das Grundlage ist um sich in der Gruppe wohlzufühlen. Sich wohlzufühlen ist Voraussetzung für jegliches Lernen. Angebote an die Gesamtgruppe sind fester Bestandteil im Ablauf der Bärengruppe.
  • Damit die Kinder den Bewegungsraum optimal nutzen können, gehen wir in Kleingruppen zum Turnen. Spiele, Geräteturnen, Psychomotorik und Entspannungsübungen wechseln sich ab. Verschiedenes Material wie Tücher, Reifen, Bälle, Sandsäckchen.... wird in die Turnstunde mit eingebaut. Jedes Kind macht einen Rollbrettführerschein. Bei schönem Wetter verlegen wir den Bewegungstag in den Garten.
  • Für angehende Schulkinder finden mehrmals pro Woche Schulanfängertreffen statt. Hier lernen die Kinder den sachgerechten Umgang mit Material (Stifte, Schere, Kleber...), eignen sich Kenntnisse verschiedener Sachgebiete an, lernen das Erfassen inhaltlicher Zusammenhänge, sowie die Fähigkeit der Konzentration über einen längeren Zeitraum. Um mathematische Grundlagen zu schaffen, gehen wir mit den Kindern ins „Zahlenland". Bei der Sprachförderung gehen wir nach dem „Würzburger Modell" vor.Bei all diesen Angeboten steht die Freude am Mitmachen an erster Stelle. Die Schulanfängertreffen sollen Lust auf die Schule wecken.
  • Übergänge sind wichtige Phasen in der Entwicklung. Damit sie gelingen stehen wir als Erzieher als beobachtender Begleiter an der Seite des Kindes.
    - Übergang vom Elternhaus in den Kindergarten, siehe „Berliner Modell"
    - Übergang intern, von der Tigergruppe in die Bärengruppe
    - Übergang vom Kindergarten in die Grundschule
  • Jedes Kind fertigt gemeinsam mit der Erzieherin während seiner Kindergartenzeit eine Portfolio-Mappe an. Darin befinden sich Fotos, Kinderzeichnungen, Aussagen der Kinder und dokumentierte Entwicklungsschritte, die das Kind gemacht hat. Jedes Portfolio ist individuell gestaltet, deshalb ist jede Mappe ein Unikat. Die Kinder nehmen dieses Werk oft zur Hand. Nur mit Erlaubnis des Kindes darf das Portfolio Dritten gezeigt werden.

Die Kinder lernen in unserer Gruppe:

Sozialkompetenz
Ich habe meinen festen Platz in der Gruppe. Schön das ich Freundschaft schließen kann. Ich helfe anderen. Wenn es Ärger gibt, dann spreche ich darüber und versuche einen Kompromiss zu finden. Ich kann mitbestimmen was wir machen.

Selbstkompetenz
So wie ich bin, bin ich in Ordnung. Ich weiß, dass ich schon sehr viel kann, darüber freue ich mich. Wenn ich Fehler mache, dann kann ich sie verbessern. Etwas neues zu lernen macht Spaß. Ich bestimme mein Lerntempo.

Sachkompetenz
Aus dem angebotenen Material hole ich mir was ich brauche und was mich interessiert. Ich gehe mit den Materialien sorgfältig um.

Kurzer Einblick in den Tagesablauf:

  • Bis 8.30 Uhr Bringphase. Die Kinder werden in Empfang genommen und begrüßt.
  • Ab 8.30 Uhr Morgenkreis: Die Kinder kommen zusammen. Wir sehen wer heute da ist (Anwesenheitsliste). Danach bringen wir unsere Jahresuhr auf den aktuellen Stand, d.h. der Tag, der Monat, das Jahr, die Jahreszeit und das Wetter werden benannt. Jetzt besprechen wir den Ablauf des Kindergartentages. Auch besondere Ereignisse oder Anliegen haben hier Platz, z.B. Konflikte, neues Spielmaterial, ein Kind muss operiert werden....
  • Bis 12.00 Uhr. Je nach Wochentag finden Angebote verschiedener Art statt. Montag und Dienstag sind normalerweise Gesamtgruppenangebote im Stuhlkreis. Mittwoch ist Bewegungstag. Donnerstag und Freitag sind Schulanfängertreffen.
  • Von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr ist Abholzeit.

Dies ist ein kleiner Überblick über den normalen Tagesablauf. Wir arbeiten jedoch situationsorientiert, d.h. wenn schönes Wetter ist, kann es vorkommen, dass wir die Turnstunde
ausfallen lassen und statt dessen einen Erkundungsgang in den Wald machen.
Bei Projektarbeiten steht ein Thema für eine bestimmte Zeit im Mittelpunkt.
Der Entwicklungsstand der Kinder wird mit Hilfe von Beobachtungsbögen (Seldack, Perik, Beller) dokumentiert.

KiTa Otterskirchen

kiga-konzept-018weebKindergarten Otterskirchen
Jahnstraße 5
94575 Otterskirchen - Windorf
Leitung: Frau Bettina Höltl
Telefon: 08546 - 409
Email: kita.otterskirchen@bistum-passau.de

KiTa Rathsmannsdorf

KiTaRdorf
Kindergarten Rathsmannsdorf
Am Kellerberg 10
94575 Windorf - Rathsmannsdorf
Leitung: Frau Regina Reitinger
Telefon: 08546 - 422
Email: kita.rathsmannsdorf@bistum-passau.de

KiTa Windorf

KiTaWindorf1
Kindergarten Windorf
Friedhofweg 6
94575 Windorf
Leitung: Frau Christina Höltl
Telefon: 08541 - 3402
Email: kita.windorf@bistum-passau.de